Projekt: Bedarfsoptimierte Beleuchtung einer Schulsporthalle

    Technologie
  • Beleuchtungsanlage
    Branche
  • Öffentliche Verwaltung/Dienstleistungsbetrieb
    Anbieter
  • keiner
    Bundesland/Land
  • Baden-Württemberg

Das Energiemanagement der Stadt Bielefeld stellt ein Konzept zur Beleuchtungssanierung in Sporthallen vor – Beispiel: Brackweder Gymnasium Im Rahmen eines Sporthallen-Sanierungsprogramms realisiert die Stadt Bielefeld energieeffiziente Beleuchtungssysteme in ihren städtischen Sporthallen. Grundlage des Konzepts bildet eine abgestufte, tageslichtabhängige und bedarfsoptimierte Beleuchtungsregelung, die für verschiedene Anwendungsfälle im Spielfeldbereich optimale Ergebnisse liefert. Gleichzeitig wurde der Gesamtbestand an ursprünglichen Leuchtmitteln durch effizientere Rasterleuchten mit T8-Lampen ersetzt. Die Ergebnisse der Effizienzmaßnahmen am Brackweder Gymnasium in Bielefeld können sich sehen lassen: der durch die Beleuchtung anfallende Stromverbrauch im Bereich der Spielfelder, konnte um 75 Prozent reduziert werden - und das bei wesentlich verbesserter Qualität und einem höheren Beleuchtungsniveau. Da die Stadt Bielefeld den Ansatz einer Komplett-Sanierung verfolgt, wurden neben den Hallen-Spielfeldern auch Nebenräume sowie die Außenanlagen der Sporthallen in die Planungen einbezogen. In diesen Bereichen werden präsenz- und tageslichtabhängige Steuerungen eingesetzt.

Optimierungsmaßnahmen

Beleuchtungsoptimierung Sporthalle Bielefeld

  • Ersatz alter Tiefstrahler durch Hallenspiegelleuchten
  • Reduzierung der Leuchtenzahl bei höherer Nennbeleuchtungsstärke
  • Austausch Quecksilberdampf-Leuchtmittel (152 Lampen je 700W) gegen Natriumdampf-Hochdruckleuchtmittel (72 Lampen je 400W und 72 Lampen je 250W)
  • Einsatz von chipbasierten elektronischen Vorschaltgeräten für Hochdruckleuchtmittel
  • Tageslichtabhängiges Dimmen der Leuchten
  • Computergesteuerte Anpassung der Beleuchtung an wechselnde Anforderungen im Betrieb

Weitere Informationen zum Projekt

  • Projektstatus
  • umgesetzt

  • Jahr der Einführung
  • 2006

  • Absolute Endenergieeinsparung pro Jahr
  • 64.677 KWh/a

  • Prozentuale Endenergieeinsparung pro Jahr
  • 75 %

  • Kosteneinsparung pro Jahr
  • k.A.

  • Investionen
  • 50.000 €

  • CO2 - Reduktion pro Jahr
  • k.A.

  • Evaluation
  • k.A.

Die Stadt Bielefeld verfolgt für die Beleuchtung ihrer städtischen Sporthallen ein besonders energieeffizientes Konzept. Grundlage bildet eine abgestufte, tageslichtabhängige und bedarfsoptimierte, analoge Beleuchtungsregelung, die für verschiedene Anwendungsfälle optimale Ergebnisse liefert. So kann das Beleuchtungsniveau z.B. an die Anforderungen bestimmter Ballsportarten angepasst und bei Feierlichkeiten oder Yoga-Training auf eine angenehme Stimmungsbeleuchtung eingestellt werden. Parallel wurde der Gesamtbestand an ursprünglichen Leuchtmitteln durch effizientere Rasterleuchten mit T8-Lampen ersetzt.
Die Regelung der Anlage ist für die Schulen und Vereine sehr gut bedienbar. Sie erreichte innerhalb kurzer Zeit eine große Akzeptanz bei den Nutzern. 
In den Bereichen der Hallen-Spielfelder wurde eine automatische, tageslichtabhängige Regelung (Konstant-Lichtregelung) mit festen Niveaustufen zwischen 200 und 500 lx und einem zusätzlichen, stufenlosen Regelbereich von 50 bis 200 lx umgesetzt. Um das Tageslicht bestmöglich zu nutzen und Strom zu sparen, regelt die Anlage über eine Dimmung den für das gewünschte Beleuchtungsniveau tatsächlich nötigen Kunstlichtanteil. Durch den Einsatz einer analogen Lichtregelung, können zusätzliche Stand-by Verluste, die bei digitaler Technik anfallen,  vermieden werden.Die Schaltzustände für die verschiedenen Beleuchtungsstufen(Mindestbeleuchtungsstärke entsprechend der ausgeübten Sportart) werden anhand von Hallenbelegungsplänen und Betriebsstundenzählern erfasst. Auf diese Weise können die Betriebszeiten der Leuchtmittel nachvollzogen und die Nutzerakzeptanz überprüft werden. 
Da die Stadt Bielefeld den Ansatz einer Komplett-Sanierung verfolgt, wurden neben den Hallen-Spielfeldern auch Nebenräume sowie die Außenanlagen der Sporthallen in die Planungen einbezogen. Die Nebenräume, wie bspw. Wasch- und Umkleideräume, wurden mit einer präsenz- und tageslichtabhängigen Steuerung ausgestattet. Ergebnis ist ein vollautomatisiertes Beleuchtungssystem ohne manuelle Schalter. Für die Gestaltung der Außenbeleuchtung wurde ebenfalls auf eine  tageslichtabhängige Steuerung zurückgegriffen. Sogenannte Rundsteuerempfänger nutzen die Steuerbefehle (Trägerfrequenzen) der öffentlichen Straßenbeleuchtung. So konnte auf den Einsatz von zusätzlichen Lichtsensoren verzichtet werden. Das Ausblenden bestimmter Einschaltzeiten (z.B. nachts) erfolgt über eine zusätzliche Zeitschaltuhr.
Das vom Energiemanagement Bielefeld entwickelte Konzept der Konstant-Lichtregelung wurde im Rahmen eines Sporthallen-Sanierungsprogramms bereits in zwölf Sporthallen des Stadtgebietes installiert. Die breit angelegte Umrüstung sowie die dadurch realisierten Energieeinsparungen haben Vorbildcharakter. Die Einsparungen durch die Möglichkeit einer variablen Anpassung der Beleuchtungsstärken sind im Vergleich zu Sporthallen, die nur über ein statisches Beleuchtungsniveau verfügen, enorm. Unnötig hohe Beleuchtungsstärken werden vermieden, ohne dass für die Beleuchtung ein Qualitätsverlust entsteht. Am Beispiel des Brackweder Gymnasiums in Bielefeld konnte der im Bereich der Spielfelder anfallende Stromverbauch durch den Einsatz der Regelungstechnik (und der daraus resultierenden Einsparung an Betriebsstunden) um ca. 30 Prozent reduziert werden. Der gleichzeitige Einsatz effizienterer Leuchtmittel führt zu einer Gesamteinsparung von rund 75 Prozent im Bereich der Spielfelder. Auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist das hier vorgestellte Konzept beispielgebend: die Investitionen in die Regelungstechnik amortisieren sich nach bereits drei Jahren. Die Amortisationszeit der gesamten Umrüstung liegt bei etwa fünf Jahren. Insgesamt ein Musterbeispiel, das bestätigt: Effizienz lohnt sich.

Immobilienservice der Stadt Bielefeld (Energiemanagement)

Anwenderprofil

Der Immobilienservicebetrieb der Stadt Bielefeld (ISB) wurde zum 01.01.1998 in der Betriebsform der eigenbetriebsähnlichen Einrichtung gegründet. Der ISB bewirtschaftet zentral alle Verwaltungsgebäude, Schulen, Kindertagesstätten und sonstige Gebäude und

Kontaktdaten

Immobilienservice der Stadt Bielefeld (Energiemanagement)
August-Bebel-Straße 92
33602 Bielefeld

Tel.: 0521516937
Email: heinz.draeger@bielefeld.de

Projektbilder

1
2
1
2

Über uns

Initiative EnergieEffizienz

Informationen zu allen Themen rund um Energieeffizienz und Strom sparen.
Bundesministerium für Wirtschaft und energie
Bundesministerium für Wirtschaft und energie