Diese zehn Projekte waren für den Energy Efficiency Award 2016 nominiert

In einer gemeinsamen Beratung diskutierte und bewertete die fachkundige Jury des Energy Efficiency Award 2016 die zugelassenen Wettbewerbsbeiträge und nominierte zehn besonders herausragende Energieeffizienzprojekte für den Energy Efficiency Award 2016.

Aus dem Kreis der nominierten Projekte wählte die Jury in einer Schlussabstimmung drei Preisträger und einen Anerkennungspreisträger zum Thema Digitalisierung aus. Die Auszeichnungen wurden am 22. November 2016 unter Anwesenheit eines hochkarätigen Fachpublikums aus Wirtschaft und Politik auf dem dena-Kongress in Berlin vergeben. Für den Energy Efficiency Award 2016 waren nominiert:

  • CAPITA MFG GmbH aus Feistritz an der Gail, Österreich

    Die österreichische CAPITA MFG GmbH aus Feistritz an der Gail wurde für ein vernetztes Wärme- / Kältekonzept für Produktionsprozesse und Raumklima nominiert. Bei der Entwicklung und Umsetzung des Konzeptes wurde sie dabei von der Energieberatungsgesellschaft sattler energie consulting unterstützt. Das entstandene, vernetzte Wärme- und Kältekonzept wurde in einem neuen Produktionsgebäude realisiert. Eine zweistufige Kälteanlage sorgt hier sowohl für die Kühlung als auch für die Bereitstellung von Wärme. Mittels dieser Kombination ist kein konventioneller Heizkessel erforderlich, die gesamte Wärme wird durch die Wärme/Kälteanlage erzeugt.
  • Develey Senf & Feinkost GmbH aus Unterhaching, Bayern

    Die Develey Senf & Feinkost GmbH hat den Standort Unterhaching ganzheitlich energetisch optimiert und die CO2-Emission gemindert. So wurden hocheffiziente Pumpen verbaut und alle Rohrleitungen und Armaturen optimal isoliert. Die Wärmeprozesse können sowohl mit Dampf als auch Heißwasser betrieben werden. Beim Speisewasser- und Kondensatbehälter wird jetzt Abwärme zurückgewonnen. Die  zentrale Kälteanlage arbeitet mit dem wesentlich klimafreundlicheren und effizienteren Kältemittel.
  • Evobus GmbH aus Mannheim, Baden-Württemberg

    Bei den Evobus-Werken in Mannheim wurden systematisch alle heute bekannten wirtschaftlich umsetzbaren Möglichkeiten zur energetischen Optimierung von Lüftungstechnik analysiert und umgesetzt. So wurde ein Best-Practice-Leitfaden „Energieeffizientes Lüften“ entwickelt. Es wurden sowohl organisatorische, als auch technische Maßnahmen realisiert wie bspw. die Reduzierung des Stromverbrauchs von Lüftungsmotoren mittels Frequenzumrichter, die Installation von Wärmerückgewinnungssystemen und eine Verbesserung der Steuerung und Regelung umgesetzt.
  • H. Gewing GmbH aus Ahaus, Nordrhein-Westfalen

    Die H. Gewing GmbH wurde bei ihrem Energiespar- und Umsetzungskonzept vom Ingenieurbüro HCH unterstützt. Zu den durchgeführten Energieeffizienzmaßnahmen zählen der Einsatz von LED Beleuchtung mit Reflektoren und Lichtmanagement, der Einsatz von drehzahlregulierten Schraubenkompressoren für die Drucklufterzeugung und die Installation einer Wärmerückgewinnung. Der innovative Ansatz hierbei ist die Kopplung der technischen Optimierung unterschiedlicher Systeme.
  • Lindner Hotels AG aus Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen

    Die Lindner Hotels AG hat in einem Hotel in Frankfurt a.M. ein Multi-Garantie-Contracting zur energetischen Optimierung ihrer Gebäudetechnik umgesetzt. Die wichtigsten raumlufttechnischen Anlagen wurden auf eine bedarfsgerechte Regelung umgestellt und die Ventilatoren mit energieeffizienten Motoren ausgerüstet. Es wurde ein BHKW zur Strom- und Wärmeversorgung installiert. Die neuen energieeffizienten Komponenten wurden in die Gebäudeautomatisierung integriert.
  • Pilkington Automotive Deutschland GmbH aus Aken, Sachsen-Anhalt

    Die Pilkington Automotive Deutschland GmbH hat an ihrem Standort Aken ein umfassendes Energieeinsparprojekt in Gebäuden und in der Produktion durchgeführt. Sie erstellte mit Unterstützung der E.ON SE innerhalb eines Jahres ein integriertes Energieeffizienzprojekt, mit dessen Einsparungen die Projektausgaben vollständig refinanziert wurden. So wurden bspw. die Klima- und Lüftungsanlagen erneuert sowie eine moderne Prozessleittechnik mit digitaler Echtzeit-Verbrauchsmessung implementiert.
  • Rauschert Heinersdorf-Pressig GmbH aus Pressig, Bayern

    Von der Rauschert Heinersdorf-Pressig GmbH wurde ein Energiemanagementsystem auf Basis eines innovativen Stromsensors entwickelt. Sie fertigte eigene Sensoren, die sowohl die internen keramischen Fertigungsprozesse analysieren, als auch ein Produkt für die eigene Anlagenbausparte bilden. Gemeinsam mit der DIENES Apparatebau GmbH hat Rauschert eine Software entwickelt, die nicht nur die Stromdaten erfasst und systematisch aufbereitet, sondern diese auch in Echtzeit mit anderen gemessenen Daten verknüpft.
  • Sto SE & Co. KGaA aus Stühlingen, Baden-Württemberg

    Die Sto SE & Co. KGaA aus Stühlingen wurde für den energetisch optimierten Neubau eines Büro- und Eingangsgebäudes nominiert. Für die Wärmeversorgung wird vorrangig die Abwärme des Datacenters genutzt. Die Spitzenlast wird von der Nahwärme gedeckt. Die Nahkälte unterstützt das Quell- und Bachwasser bei der Kühlung des Gebäudes.
  • Thelen Holding GmbH aus Essen, Nordrhein-Westfalen

    Die Thelen Holding GmbH hat am Standort Neuss eine Erneuerung und Dezentralisierung einer Hallenheizungsanlage mit Unterstützung der Kübler GmbH eingesetzt. Die zentral befeuerte Warmluftheizung der Thelen Gruppe wurde ersetzt durch eine hocheffiziente, energiesparende Hallenheizungsanlage mit Infrarot-Dunkelstrahlern. Die Restwärme der Hallenheizungsanlage wird zur Bürobeheizung genutzt.
  • ZF TRW, Lucas Automotive GmbH aus Koblenz, Rheinland-Pfalz

    Die ZF TRW, Lucas Automotive GmbH, hat eine energetische Optimierung der Gebäudeausrüstung, der Produktion und der Energieversorgung durchgeführt. Um eine Steigerung der Energieeffizienz im Unternehmen zu erzielen, wurde ein ganzheitlicher Ansatz gewählt, der von der Lehrlingsausbildung, über die Produktion bis hin zum Management reicht.

Den Energy Efficiency Award 2016 vergibt die dena im Rahmen ihrer Initiative EnergieEffizienz.  Der internationale Wettbewerb wird auf Beschluss des Deutschen Bundestages gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Die Realisierung erfolgt mit der freundlichen Unterstützung der Premium-Partner Danfoss und der DZ BANK AG.

Gefördert auf Beschluss des Deutschen Bundestages durch

Mit freundlicher Unterstützung der Premium-Partner