Projekt: Einsatz von Hochleistungs-Energiepfählen (HEP) zur Maschinenkühlung

    Technologie
  • Hochleistungs-Energiepfahl zur Maschinenkühlung
    Branche
  • Dienstleister für Klebetechnologien
    Anbieter
  • Europoles GmbH & Co. KG und Viatherm GmbH
    Bundesland/Land
  • Bayern

Das Ziel beim Projekt "Einsatz von Hochleistungs-Energiepfählen (HEP) zur Maschinenkühlung" war die Senkung des hohen Energieverbrauchs und der Energiekosten mithilfe der Kühlung der Druckmaschinen. Daher entschied sich die OM-Klebetechnik 2012, Hochleistungs-Energiepfähle in das bestehende Kühlsystem einzubinden. Die Hochleistungs-Energiepfähle können die geologische Kühlwirkung des Bodens effizient nutzen. Zur Integration der sechs installierten Hochleistungs-Energiepfähle in den bestehenden Kreislauf mit Kaltwassermaschinen zur Kühlung der Druckmaschinen wurde der Wasserkreislauf der Anlagen über ein Wärmetauscher- und Mischersystem mit den Pfählen verbunden. Auf diese Weise konnte die Rücklauftemperatur der Druckmaschinen von 50 Grad auf die benötigte Vorlauftemperatur von 21 bis 23 Grad gesenkt werden. Mit dieser innovativen Technologie konnte der Energiebedarf zur Prozesskühlung um über 99 % gesenkt werden.

Optimierungsmaßnahmen

Einsatz von Hochleistungs-Energiepfählen (HEP) zur Maschinenkühlung

    Weitere Informationen zum Projekt

    • Projektstatus
    • abgeschlossen

    • Jahr der Einführung
    • 2012

    • Absolute Endenergieeinsparung pro Jahr
    • 130.749 KWh/a

    • Prozentuale Endenergieeinsparung pro Jahr
    • 99 %

    • Kosteneinsparung pro Jahr
    • 30.068 €

    • Investionen
    • 180.000 €

    • CO2 - Reduktion pro Jahr
    • 80 t

    • Evaluation
    • Die Werte der HEP werden über die Anlagenvisualisierung ermittelt. Die Verbräuche der Kaltwassermaschinen werden von der OM-Klebetechnik ermittelt.

    Vor der Durchführung des Projektes wurde zur Erzielung einer hohen Druckqualität eine aktive Kühlung der Druckmaschinen durch Kaltwassermaschinen eingesetzt. Zur Steigerung der Nachhaltigkeit und zur Senkung der Betriebskosten wurde in Zusammenarbeit mit den Firmen Europoles und Viatherm GmbH ein System zur Nutzung der Kühlwirkung des Bodens implementiert. Die dafür eingesetzte innovative Technologie "Hochleistungs-Energiepfahl" (HEP) nutzt die geologische Kühlwirkung des Bodens besonders effizient und konnte sehr einfach in das bestehende Kühlsystem eingebunden werden.

    Systembeschreibung Hochleistungs-Energiepfahl
    Der Hochleistungs-Energiepfahl ist ein zylindrischer Behälter aus vorgespanntem und hochfestem Schleuderbeton. In den Dimensionen bis 28 m Länge und Durchmessern bis 1,6 m gefertigt, wird er in eine vorab durchgeführte Bohrung in den Untergrund eingebracht und der Ringraum zum Gebirge mit Verpressmaterial verfüllt. Der vor Ort mit Wasser gefüllte Innenraum des Pfahls ist mit einem auf die jeweilige Anwendung optimierten Wärmeübertragungssystem versehen. Über die Wärmeübertrager wird die Wärme an das Puffermedium Wasser abgegeben. Das abgekühlte Trägermedium, in der Regel ebenfalls Wasser, fließt über das wärmegedämmte Steigrohr zurück in den geschlossenen Kältekreislauf. Aufgrund seiner Bauweise ist das System zweifach zum Erdreich geschlossen. Der Hochleistungs-Energiepfahl ist über standardisierte Sensorik-Schnittstellen in bestehende Steuerungssysteme integrierbar.


    Das Projekt "Einsatz Hochleistungs-Energiepfahl (HEP) zur Kühlung von Druckmaschinen" wurde bei der Firma OM-Klebetechnik wie folgt durchgeführt: Zunächst wurde der Wasserkreislauf der Anlagen über einen Wärmetauscher- und ein Mischersystem direkt mit den eingesetzten sechs Hochleistungs-Energiepfählen verbunden. In Folge konnte die Rücklauftemperatur der Druckmaschinen von 50 Grad auf die benötigte Vorlauftemperatur von 21 bis 23 Grad gesenkt werden. Mit Hilfe des Echtzeit-Monitorings kann jederzeit der aktuelle Status des Systems abgerufen und die Temperaturen überwacht werden. Die innovative Technologie der "Hochleistungs-Energiepfähle" senkte dabei den Energiebedarf beim Kühlen der Druckmaschine um über 99 %.
    Das Projekt wurde durch das GeoZentrum Nordbayern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg wissenschaftlich begleitet. Im Rahmen dieses Pilotprojekts wurden die Planungsgrundlagen für den Einsatz des Systems in anderen Anwendungsfällen, in denen Prozesswärme auf geringen Flächen abgeleitet werden muss, geschaffen.

    OM-Klebetechnik GmbH

    Anwenderprofil

    Die OM Klebetechnik GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen aus der Oberpfalz und bietet ein umfangreiches Produktspektrum rund ums Kleben. Zu den Dienstleistungen gehören bedruckte und unbedruckte Klebebänder und Etikett

    Kontaktdaten

    OM-Klebetechnik GmbH
    Am Brand 11-13
    90602 Seligenporten

    Tel.: +49 (9180) 940 690
    Fax: +49 (9180) 940 699
    Email: omundt@om-klebetechnik.de
    Internet: www.om-klebetechnik.de

    Projektbilder

    1
    2
    3
    1
    2
    3

    Über uns

    Initiative EnergieEffizienz

    Informationen zu allen Themen rund um Energieeffizienz und Strom sparen.
    Bundesministerium für Wirtschaft und energie
    Bundesministerium für Wirtschaft und energie