Die Preisträger 2018

Herzlichen Glückwunsch! Die dena gratuliert den Preisträgern des Energy Efficiency Award 2018

Bereits zum zwölften Mal in Folge hat die Deutsche Energie-Agentur (dena) am 26. November 2018 auf ihrem Energiewende-Kongress in Berlin den „Energy Efficiency Award“ an herausragende Energieeffizienzprojekte verliehen. Die dena vergibt den Energy Efficiency Award, um auf Erfolgsgeschichten in privaten und öffentlichen Unternehmen aufmerksam zu machen. Erfolgsgeschichten, die für eine aktive Gestaltung der Energiewende national und international stehen. In diesem Jahr hatten sich 104 Energieeffizienzprojekte für die etablierte Auszeichnung beworben. 72 der Bewerber kamen aus Deutschland, weitere 32 aus dem europäischen und internationalen Raum. Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, betonte während der Preisverleihung die Rolle der Unternehmen bei der Steigerung der Energieeffizienz und der Erreichung internationaler Klimaschutzziele.

Aurubis AG punktet mit Abwärmenutzung

Preisträger der Kategorie Energiewende 2.0

Der Kupferhersteller nutzt entstehende industrielle Abwärme im eigenen Unternehmen und liefert zudem erhebliche Wärmemengen an die enercity Contracting Nord GmbH, die diese zur Beheizung der Hamburger HafenCity Ost nutzt. Die externe Nutzung der Abwärme leistet einen wesentlichen Beitrag zu den Klimaschutzzielen der Stadt Hamburg. Anspruchsvolle Emissionsvorgaben für die Wärmeversorgung des Neubaugebietes HafenCity Ost können mithilfe der Industriewärme sogar unterschritten werden. Mit der internen Nutzung eines Teils der Wärme kann Aurubis zudem fast die Hälfte seines Wärmebedarfs für die Kupferelektrolyse und die Elektrolytaufbereitung decken.

Download Factsheet mit Projektbeschreibung, Kennzahlen und Jurybegründung (PDF)

Fraport AG und MeteoViva GmbH setzen auf Digitalisierung

Preisträger der Kategorie Energieeffizienz: von clever bis digital

Zentraler Baustein des gemeinsamen Energieeffizienzprojektes ist ein digitales Simulationsmodell, welches die Energieflüsse des Gebäudes abbildet. Die Simulation wird zur aktiven Steuerung der Gebäudeleittechnik in der Firmenzentrale genutzt. Auf ihrer Basis wurde der Energiebedarf des Gebäudes und der eingesetzten Technik analysiert, entsprechende Optimierungsstrategien für den Betrieb von Heizung und Kühlung festgelegt und erfolgreich umgesetzt. Das Projekt zeigt, dass durch Digitalisierung auch bei hohen Standards noch Energieeffizienzsteigerungen zu erreichen sind.

Download Factsheet mit Projektbeschreibung, Kennzahlen und Jurybegründung (PDF)

Smart Joules Pvt. Ltd. (Indien) verbessert die Energiebilanz des St. Stephen‘s Hospital

Preisträger der Kategorie Energiedienstleistungen und Energiemanagement

Im Rahmen einer Kooperation wurde ein digitales Energiemanagementsystem aufgebaut, das die Grundlage für zahlreiche Energieeffizienzmaßnahmen bildet. Smart Joules installierte im Krankenhaus eine internetbasierte Mess- und Steuerungstechnologie zur kontinuierlichen Optimierung des Energiesystems. Die Technologie protokolliert Energie- und Leistungsdaten von mehr als 100 Anlagen und sendet entsprechende Warnhinweise, wenn an Anlagen kritische Daten gemessen werden. Dem indischen Start-up ist es damit gelungen, mit innovativen, internetbasierten Technologien ein erfolgreiches Geschäftsmodell für Energieeffizienz in einem Schwellenland zu entwickeln.

Download Factsheet mit Projektbeschreibung, Kennzahlen und Jurybegründung (PDF)

Verwaltung der Stadt Zhovkva (Ukraine) für ein energieeffizientes Wohngebiet

Publikumspreis Konzepte zur Steigerung der Energieeffizienz

Vor dem Hintergrund hoher Gaspreise in der Ukraine sowie hoher Energieverluste im Wohngebäudebereich, in der Energieerzeugung und -verteilung hat die Stadt Zhovkva zusammen mit deutschen Partnern die Idee für eine „Energieeffiziente Stadt“ entwickelt. Darauf aufbauend wurde im Rahmen eines Pilotprojekts in der westukrainischen Kleinstadt Zhovkva mit Hilfe deutscher Experten und Unternehmen geprüft wie sich komplexe Modernisierungsmaßnahmen im kommunalen Bereich der Ukraine realisieren lassen. Das Konzept wurde anschließend auf die Stadt Zhovkva mit dem Ziel übertragen, ein typisch ukrainisches Quartier (fünf Wohngebäude, eine Kita und ein Heizhaus) in ein energieeffizientes Wohngebiet umzugestalten. Dabei wurden jene Maßnahmen bevorzugt, die eine deutliche höhere Effizienz beim Energieeinsatz bei gleichzeitiger Reduzierung des Verbrauchs erzielen. Zudem will die Stadt Zhovkva im Rahmen dieses Konzeptes eine Zusammenarbeit mit deutschen Partnern erproben, um positive Effekte perspektivisch auf andere Städte und Regionen des Landes zu übertragen.

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) vergibt den Energy Efficiency Award seit 2007 im Rahmen ihrer Initiative EnergieEffizienz.

Der internationale Wettbewerb wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und realisiert mit Unterstützung der Premium-Partner Danfoss GmbH und KfW.

Gefördert auf Beschluss des Deutschen Bundestages durch

Mit freundlicher Unterstützung der Premium-Partner

Retrospektive