Häufige Fragen

Die wichtigsten Fragen rund um den Energy Efficiency Award und ihre Antworten haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Für die Preisträgerprojekte stehen Preisgelder von insgesamt 30.000 Euro zur Verfügung. Weit wichtiger jedoch kann die Kommunikationswirkung sein: denn mit dem Energy Efficiency Award ausgezeichnete Unternehmen positionieren sich als verantwortungsvolle, innovative und wirtschaftlich agierende Unternehmen. Insbesondere über die Preisträger wird üblicherweise breit in den Medien berichtet.

Aber schon die Bewerbung an sich bietet eine Reihe von Vorteilen. So wird jede Bewerbung für den Energy Efficiency Award inhaltlich von dena-Mitarbeitern geprüft. Das generiert fachliche Aufmerksamkeit. Unternehmen und ihre Energieeffizienz-Projekte werden so bei der dena bekannt, die eine zentrale Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft bildet und als beratende Agentur für die angewandte Energiewende agiert.

Wird Ihr Unternehmen für den Energy Efficiency Award nominiert, wird das Energieeffizienz-Projekt in die Kommunikation des Wettbewerbes eingebunden. Zudem erhalten alle nominierten Unternehmen offizielle Kommunikationsmittel zur Veröffentlichung ihres Erfolges.

Der Wettbewerb steht allen privatwirtschaftlichen und öffentlichen Unternehmen unabhängig von ihrer Branchenzuordnung oder Unternehmensgröße offen. Es sind also auch Unternehmen zugelassen, an denen die öffentliche Hand direkt oder indirekt mehrheitlich beteiligt ist. Das Unternehmen muss jedoch rechtlich existent und wirtschaftlich aktiv sein.

Zulässig sind Einzelbewerbungen und kooperative Bewerbungen. Das heißt, Energieeffizienzprojekte oder Konzepte können von dem Unternehmen eingereicht werden, welches das Projekt im eigenen Betrieb / Betrieben umgesetzt hat (Einzelbewerbung). Alternativ können auch zwei oder mehr Unternehmen eine Bewerbung einreichen, wenn sie im Rahmen einer Kooperation ein Energieeffizienzprojekt oder Konzept gemeinsam umgesetzt haben / umsetzen wollen (Kooperative Bewerbung).

Ausgeschlossen von der Teilnahme am Wettbewerb sind Unternehmen und Tochterunternehmen der Projektpartner.

Wettbewerbsbeiträge konnten bis 30. Juni 2017 eingereicht werden.

Die Einreichung eines Energieeffizienzprojektes erfolgt über das Online-Bewerbungsformular des Wettbewerbes. Hierbei entscheiden Sie sich bitte, ob Sie sich mit einem umgesetzten Energieeffizienzprojekt in einer der drei Kategorien Energiewende 2.0, Energieeffizienz 4.0 oder Energiemanagement und Dienstleistungen bewerben wollen oder ein Konzept für Energieeffizienzmaßnahmen einreichen.

Da das Online-Bewerbungsformular zentrale Informationen abfragt, empfiehlt es sich vorbereitete Antworten einzutragen. Damit Sie sich ideal vorbereiten können, stellt Ihnen die dena die Teilnahmebedingungen sowie die Formularabfrage  vorab als PDF (500 KB) zum Download zur Verfügung.

Der Energy Efficiency Award zeichnet herausragende Energieeffizienzprojekte in Unternehmen aus. Da das Projekt im Vordergrund steht, können Sie auch mehrere Energieeffizienzprojekte oder -konzepte parallel einreichen. Allerdings müssen diese dann auch inhaltlich und organisatorisch getrennt sein.

Die Möglichkeit mehrere Projekte einreichen zu können, soll insbesondere Großunternehmen mit vielen Standorten und Anbietern von Energieeffizienzprodukten und –dienstleistungen entgegen kommen, deren Energieeffizienzprojekte im Anwenderunternehmen umgesetzt wurden. Nicht erwünscht ist hingegen die Mehrfacheinreichung duplizierter Energieeffizienzprojekte, wie zum Beispiel die Einzelbewerbung von Filialen, die jedoch ein und dasselbe Energieeffizienzprojekt umgesetzt haben.

Eine vollständige Bewerbung beinhaltet Angaben zum Unternehmen in dem das Energieeffizienzprojekt umgesetzt wurde, zur Umsetzung und zu den konkreten Ergebnissen. Sofern ein Dienstleister in das Energieeffizienzprojekt eingebunden war, sollte dieser auch in der Bewerbung benannt werden.

Damit Sie sich ideal vorbereiten können, stellt Ihnen die dena die Teilnahmebedingungen sowie die Formularabfrage  vorab als PDF (500 KB) zum Download zur Verfügung.

Alle eingereichten Unterlagen/Informationen werden vertraulich behandelt. Die Unterlagen werden ausschließlich Mitarbeitern der dena sowie den Mitgliedern der Jury zugänglich gemacht. Auch Jury-Mitglieder sind ausdrücklich an diese Vertraulichkeit gebunden.

Sofern sie im Rahmen Ihrer Bewerbung in die werbliche Ansprache eingewilligt haben, behält sich die dena die Möglichkeit vor, Ihr Unternehmen auf der Basis der dena bekannten Informationen auch in Zukunft hinsichtlich möglicher Kooperationen, der Kommunikation von Energieeffizienzmaßnahmen oder auch zu Fachveranstaltungen zu informieren. Sie möchten die von ihnen übermittelten Daten löschen lassen? Dann informieren Sie uns bitte direkt via E-Mail.

Die Teilnahme am Energy Efficiency Award ist grundsätzlich kostenfrei! Es werden weder Teilnahmegebühren noch Bearbeitungsentgelder erhoben.

Bitte beachten Sie, dass Ihnen dennoch mittelbar Kosten entstehen können, wie zum Beispiel Personalkosten für Erstellung und Übermittlung der Bewerbung oder auch Reisekosten, sofern das Unternehmen zu den Preisträgern des Wettbewerbes zählt und die Auszeichnung am 20. November 2017 persönlich in Berlin entgegen nimmt. Diese Kosten liegen im Ermessen der jeweiligen Unternehmen und werden durch die dena nicht erstattet.

Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine fachkundige Jury mit unabhängigen Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Fachmedien. Die Jury begründet ihre Entscheidungen schriftlich. Die Jury-Entscheidung ist nicht anfechtbar.

Alle zugelassenen Wettbewerbsbeiträge werden anhand der nachstehenden Beurteilungskriterien bewertet:

 

  • Energieeinsparung: Hier wird die mit der Energieeffizienzsteigerung erreichte Reduktion des Energiebedarfs bewertet (vorher/nachher).
  • Klimaschutzrelevanz: Hier wird die Minderung an CO2 bewertet. Zur besseren Vergleichbarkeit werden dazu die erzielten Energieeinsparungen mit einheitlichen Emissionsfaktoren für Energieträger (nach GEMIS) bewertet.
  • Wirtschaftlichkeit: Hier wird die für die durchgeführten Energieeffizienzmaßnahmen erzielte Kosteneinsparung in das Verhältnis zu den dafür eingesetzten Investitionen gesetzt.
  • Übertragbarkeit auf andere Unternehmen: Hier wird z. B. das Marktpotenzial für die Realisierung ähnlicher Projekte in anderen Betrieben (in der Branche oder übergreifend) bewertet.
  • Innovationsgrad: Hier wird das Vorliegen wesentlicher Neuerungen hinsichtlich Technologie, Produktionsmethoden, Prozessführung, Organisation oder auch einer Kombination der vorgenannten Aspekte bewertet. Außerdem werden Anschubimpulse für weitere Entwicklungen berücksichtigt.

Zusatzpunkte können die Bewerbungen erzielen, wenn die umgesetzten Energieeffizienzmaßnahmen eine besondere Wirkung im Bereich der Kategorien erzielen.

Die nominierten Energieeffizienzprojekte werden Ende September von der dena via Pressemitteilung bekannt gegeben. Alle Nominierten erhalten eine schriftliche Benachrichtigung durch die dena und werden dena-Kongress nach Berlin eingeladen. Auch alle nicht ausgewählten Bewerber werden von der Entscheidung direkt durch die dena informiert.

Die Preisträger werden bei der feierlichen Preisverleihung am 20.11.2017 bekannt gegeben. Die Preisträger werden mit einer an internationale Medien versendeten Pressemitteilung bekannt gegeben.

Ihre Fragen rund um den Energy Efficiency Award 2017 beantwortet Ihnen gern das Wettbewerbsteam der dena.

Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an unter: +49 (0)30 72 61 65-830

Den Energy Efficiency Award 2017 vergibt die dena im Rahmen ihrer Initiative EnergieEffizienz.  Der internationale Wettbewerb wird auf Beschluss des Deutschen Bundestages gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Die Realisierung erfolgt mit der freundlichen Unterstützung der Premium-Partner Danfoss GmbH und KfW.

Gefördert auf Beschluss des Deutschen Bundestages durch

Mit freundlicher Unterstützung der Premium-Partner

Retrospektive